Einzelveranstaltungen

Archiv - Leider schon vorbei

im Jahr: 2016
im Jahr: 2015
im Jahr: 2014
im Jahr: 2013
im Jahr: 2012
im Jahr: 2011
im Jahr: 2008

Sa., 05.11.2016, 09:30 bis 16:30
im Sitzungssaal der Verbandsgemeinde Alzey-Land,
Weinrufstraße 38 in Alzey
Alzeyer Kolloquium:
Historische Kartographie von Rheinhessen

Rheinhessen wird im Jubiläumsjahr genau unter die Lupe genommen. Auch der Altertumsverein für Alzey und Umgebung e.V. hat einen Anteil daran. Im „Alzeyer Kolloquium“ wird er sich dem Jubiläum aus der Sicht historischer Karten nähern. Dem Verein ist es gelungen, einen Ausschnitt der „Carte Topographique“ von Joseph Claude Favrot zu erwerben, die erst vor wenigen Jahren digitalisiert wurde. Dieser Ausschnitt zeigt ein faszinierendes Bild von Rheinhessen um 1690. Der ursprüngliche Sinn der Karte bestand darin, dem französischen Heer im Pfälzer Erbfolgekrieg wichtige Informationen, wie topografische Gegebenheiten, Dörfer, Nahrungsquellen oder Besonderheiten, zu liefern. Heute gibt sie einen faszinierenden Blick frei auf dreihundert Jahre rheinhessische Geschichte. Die Vorträge des Kolloquiums werden sich dieser historischen Karte nähern und versuchen, Schlaglichter auf die spannenden Felder historischer Karten und Rheinhessens zu werfen.

Programm:

09.30 Uhr  Steffen Unger (Erster Vorsitzender):
                    Begrüßung

09.45 Uhr  Herbert Schambach, Worms:
                    Die „Carte Topographique“ – eine Rheinhessenkarte um 1700

10.30 Uhr  Dr. Nordwin Beck, Mainz:
                    Die Reliefdarstellung in der topographischen Karte von
                    Favrot (1690) – im Vergleich mit älteren und jüngeren
                    Karten

11.15 Uhr  Pause

11.45 Uhr  Dres. Eva Heller-Karneth / Rainer Karneth, Alzey:
                    Die Landpartie des Claude de Choiseul - Francières.
                    Alzey auf der Favrotkarte

12.30 Uhr  Mittagspause

13.30 Uhr  Dr. Gunter Mahlerwein, Gimbsheim:
                    Die Altrheingemeinden um 1700

14.15 Uhr  Gottfried Kneib, Bad Sobernheim:
                    Kartenbilder von Nieder-Olm um 1700

15.00 Uhr  Pause

15.30 Uhr  Rolf-Konrad Becker, Gau-Heppenheim:
                    Die Gemeinden am Petersberg im historischen Kartenbild

16.15 Uhr  Rolf-Konrad Becker (Tagungsleiter):
                    Schlusswort

 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Der Eintritt ist frei.

So., 30.10.2016, 17:00 bis 18:00 Uhr
Begleitveranstaltung zur Sonderausstellung:
Barbara Schmid, Wörrstadt:
Neues Outfit und mehr Information: Rheinhessische Böden im Profil.
Eine Einführung in die neugestaltete Ausstellungseinheit des Museums Alzey

Eine künstlerische Annäherung an die rheinhessischen Böden präsentiert das Museum Alzey momentan in seiner Sonderausstellung „Auf Schritt und Tritt – Rheinhessens farbige Sande und Erden. Verena Reinmanns arrangierte Begegnung von Geologie und Kunst“. In einer Begleitveranstaltung zu der Sonderausstellung am Sonntag, dem 30. Oktober, um 17 Uhr, werden die rheinhessischen Böden nicht künstlerisch, sondern bodenkundlich in den Blick genommen. Die Diplom-Geographin Barbara Schmid aus Wörrstadt wird am Beispiel der neugestalteten Ausstellungseinheit des Alzeyer Museums zu den rheinhessischen Böden dieses mitunter missachtete Stiefkind der Geologie für den Laien eingängig am Beispiel ausgestellter Bodenprofile behandeln. So reizvoll der Boden für eine künstlerische Auseinandersetzung ist, primär ist der Boden aber die Grundlage unserer Landwirtschaft, des Acker- ebenso wie des Weinbaus – und damit unserer Existenz. Vor allem diesen Zusammenhang wird die ausgebildete Kultur- und Weinbotschafterin am sonntäglichen Vorabend, zur besten Bildungsfernsehzeit, darstellen. Alle Interessenten sind herzlich zu der kostenfreien Veranstaltung in die Antoniterstraße 41 eingeladen.  

Nach oben

Mittwoch, 26.10.2016, 15:00 bis 16:00 Uhr
Mittwochs im Museum - eine Zeitreise durch 200 Jahre Nutzgarten und Vorratshaltung in Rheinhessen
Veranstaltungsort: Museum Alzey
Süßsaure Rote Bete, Quitten und Co - Tipps zur Herstellung von Pestos und Relishes
Eine Kooperation der Gartenführer/innen Rheinhessen mit dem Museum Alzey

Zur letzten Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Mittwochs im Museum“ laden die Gartenführer/innen Rheinhessen und das Museum Alzey am 26. Oktober von 15.00 – 16.00 Uhr ein. Der Herbst bietet eine bunte Palette an Früchten und Gemüsen, die haltbar gemacht werden können. Aus der Fülle der Möglichkeiten hat sich die Referentin Birgit Bauer auf das Einmachen mit Essig und Zucker spezialisiert. Unter dem Motto „Süßsaure Rote Bete, Quitten und Co – Tipps zur Herstellung von Pestos und Relishes“ stellt sie vor, wie sie traditionelle Rezepte mit neuen Ideen einfach und lecker zubereitet. Dabei wird sie auch zeigen, dass die „süßsauren Schätze“ vielseitig einsetzbar sind, weil sie ebenso zu Gegrilltem und Gemüse passen oder sich gar als Brotaufstriche eignen. Alle Interessierten  sind herzlich zu dieser kostenfreien Veranstaltung mit Kostproben eingeladen. Eine Anmeldung ist erforderlich bei Birgit Bauer: Tel: 06731/41471 oder per Email info(at)weingut-bauer-kneippgarten.de .

Nach oben

Mittwoch, 28.09.2016, 15:00 bis 16:00 Uhr
Mittwochs im Museum - eine Zeitreise durch 200 Jahre Nutzgarten und Vorratshaltung in Rheinhessen
Veranstaltungsort: Museum Alzey
Sauer macht lustig - Demonstration zur Herstellung von Sauerkraut
Eine Kooperation der Gartenführer/innen Rheinhessen mit dem Museum Alzey.

Am Mittwoch, dem 28. September, geht es im Alzeyer Museum von 15.00 – 16.00 Uhr in die dritte Runde der von den Gartenführerinnen Rheinhessen organisierten Vortragsreihe:200 Jahre Nutzgarten und Vorratshaltung in Rheinhessen“. Diesmal nimmt Utta Stuber, Udenheim, unter der Überschrift „Sauer macht lustig“ den Kohl und seine Weiterverarbeitung zu Sauerkraut in den Blick. Nach grundlegenden theoretischen Ausführungen wird jedoch die Praxis der Sauerkrautherstellung – von der Ernte der Kohlköpfe bis zur Milchsäurevergärung des gehobelten und eingelegten Krautes – im Vordergrund stehen. Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch und selbstverständlich gibt es auch wieder etwas zu probieren. Um eine Anmeldung wird freundlich gebeten (Tel. 06731 / 499364 oder per Email museum(at)alzey.de). Alle Interessierten sind herzlich zu dieser kostenfreien Veranstaltung im Museum in der Antoniterstraße 41 willkommen.

Nach oben

Mittwoch, 31.08.2016, 15:00 bis 16:00 Uhr
Mittwochs im Museum - eine Zeitreise durch 200 Jahre Nutzgarten und Vorratshaltung in Rheinhessen
Veranstaltungsort: Museum Alzey
Rund ums Einkochen - von Apfelmus bis Zuckerlösung
Eine Kooperation der Gartenführer/innen Rheinhessen mit dem Museum Alzey.
Um eine Anmeldung wird freundlich gebeten (Tel. 06731 / 499364 oder per Email museum(at)alzey.de)

Nach oben

  • bis zum So., 31.07.2016
    ist der Fund in der Sparkasse Worms-Alzey-Ried während der Öffnungszeiten zu besichtigen.


  • Do., 14.07.2016, 18:30 Uhr, Veranstaltungsort:
    Sparkasse Worms-Alzey-Ried, Alzey, Bleichstr. 8
    Präsentation und Einführung:
    Dr. Peter Haupt, Mainz

    Der Solidus aus dem Alzeyer Römerkastell

    Beitrag des Museums Alzey zur Reihe "Der besondere Fund", veranstaltet vom Arbeitskreis "Römerroute Rheinhessen".

    Zu Gast in der Sparkasse – der besondere römische Fund

    Selbst für den archäologisch fundträchtigen Boden Alzeys, wo seit langer Zeit von Wissenschaftlern wie Laien immer wieder der Grabspaten angesetzt wurde, ist der im Jahr 2002 getätigte Fund einer spätantiken römischen Goldmünze, eines „Solidus“ aus den 370er Jahren n. Chr., durchaus etwas Besonderes. Aus diesem Grund wird er auch als Beitrag des Museums Alzeys zu der aktuellen Ausstellungsreihe des Arbeitskreises Römerroute Rheinhessen anlässlich des Jubiläumsjahres „200 Jahre Rheinhessen“ in der Alzeyer Geschäftsstelle der Sparkasse Worms-Alzey-Ried präsentiert.

    Die bei Grabungen unter der Leitung von Dr. Peter Haupt von der Universität Mainz im Kastellgebiet gefundene Goldmünze, die als der „Feste, Stabile bzw. Zuverlässige“ – so die Übersetzung von Solidus – bezeichnet wurde, bildete auf Grund seines Goldgehalts eine besonders wertbeständige Münze in dieser Zeit. Seine Kaufkraft entsprach etwa dem Lebensmittelbedarf eines Soldaten für mehrere Wochen.

    Der Fund ist Eigentum des Landes Rheinland-Pfalz und wird in der Archäologischen Denkmalpflege in Mainz verwahrt. Aus Anlass des Rheinhessenjubiläums kehrt der Solidus vom 15. – 31. Juli kurzzeitig nach Alzey zurück. Die Eröffnung der Ausstellung findet am Donnerstag, dem 14. Juli, um 18,30 Uhr statt. Der Leiter der Grabung im Jahr 2002, Dr. Peter Haupt, wird diesen „besonderen Fund“ und die Fundumstände dabei kurz vorstellen. Alle Interessierten sind herzlich zu dieser Veranstaltung in die Bleichstraße 8 eingeladen, wo die Sparkasse dem Münzfund befristet eine angemessene und sichere Heimstatt bietet. Ab dem 15. Juli kann der Solidus und die vom Institut für geschichtliche Landeskunde beigesteuerte Text-Bild-Tafel während der Öffnungszeiten der Geschäftsstelle angesehen und studiert werden.

  • Vom 15. bis 31. Juli 2016 ist der Fund in der Sparkasse Worms-Alzey-Ried während der Öffnungszeiten zu besichtigen.

Nach oben

Mittwoch, 27.07.2016, 15:00 bis 16:00 Uhr
Mittwochs im Museum - eine Zeitreise durch 200 Jahre Nutzgarten und Vorratshaltung in Rheinhessen
Veranstaltungsort: Museum Alzey
Von Aprikose bis Zwetschge - alles rund um Latwerg und Gelee
Eine Kooperation der Gartenführer/innen Rheinhessen mit dem Museum Alzey.
Um eine Anmeldung wird freundlich gebeten (Tel. 06731 / 499364 oder per Email museum(at)alzey.de)

Nach oben

Mi., 20.07.2016, 19:00 Uhr
Buchvorstellung:
Dr. Gerhard Hanke, Gau-Algesheim:
Wald und Waldgeschichten aus Rheinhessen

Nach oben

Sa., 17.10.2015, 10:00 bis 13:00 Uhr
Fortbildungsveranstaltung des BUND, LV RLP e.V.
Blühendes Rheinhessen - Bestimmung von Wildbienen 
für Ehrenamtliche

[mehr] als PDF-Datei zu lesen und/oder auszudrucken

Nach oben

Fr., 16.10.2015, ab 18:30 Uhr
BUND Auftaktveranstaltung:

Blühendes Rheinhessen - Wildbienen
[mehr] als PDF-Datei zu lesen und/oder auszudrucken

Nach oben

Fr., 23.05.2014,  16:00 Uhr
Stadtrundgang zum Thema:
Legalisierter Raub. Der Fiskus und die Ausplünderung der Juden in Hessen und Rheinhessen  1933 -1945:
"NS-Verfolgung und Ausplünderung der Juden in Alzey"

Die Arbeitsgemeinschaft Juden im Alzeyer Land des Altertumsvereins und das Museum laden am Freitag, 23. Mai, um 16 Uhr zu einem Stadtrundgang zum Thema "NS-Verfolgung und Ausplünderung der Juden in Alzey" ein. Bei dem Stadtrundgang handelt es sich um eine Begleitveranstaltung zu der Sonderausstellung der Gedenkstätte KZ Osthofen "Legalisierter Raub. Der Fiskus und die Ausplünderung der Juden in Hessen und Rheinhessen 1933 - 1945". Treffpunkt für den Rundgang ist am Parkplatz "Alter Judenfriedhof". Anmeldungen sind im Museum und in der Tourist-Information Alzeyer-Land unter Telefon 0 67 31/49 93 64 oder per E-Mail museum(at)alzey.de möglich

Fr., 14.06.2013, 15:00 bis 16:30 Uhr
Erzählnachmittag:

75. Winzerfest in Alzey

Im September feiert Alzey sein 75. Winzerfest. Diesen Anlass möchte das Museum für eine Rückschau nutzen und eine Jubiläumsausstellung erarbeiten. Um möglichst viele Aspekte, Eindrücke und Erinnerungen rund um das im September 1933 erstmals gestartete Winzerfest zusammenzutragen, lädt das Museum alle diejenigen, die etwas zum Winzerfest erzählen können, am Freitag, dem 14. 6., von 15.00 – 16.30 Uhr zu einem Erzählnachmittag ein. Zur Erleichterung der Vorbereitung wird um Anmeldung gebeten: Tel-Nr. 06731 / 499364 oder per Email an: museum(at)alzey.de

Nach oben

Mi., 11.04.2012, 19:30 Uhr

Buchvorstellung:

"Johann Georg Wahl (1702-1773).
Ein Handwerkerleben im 18. Jahrhundert"

Am Mittwoch, dem 11.4.2012 wird um 19:30 Uhr im Museum der Stadt Alzey ein neues Sonderheft der Alzeyer Geschichtsblätter mit dem Titel "Johann Georg Wahl (1702-1773). Ein Handwerkerleben im 18. Jahrhundert" vorgestellt. Verfasser dieser vom Altertumsverein für Alzey und Umgebung herausgegebenen Publikation sind zum einen der in der Region nicht unbekannte Westhofener Ortshistoriker und Familienforscher Julius Grünewald und die Kunsthistorikerin Dr. Dorette Staab, ehemals Osthofen. Ihre gemeinsame Veröffentlichung ist einem der renommiertesten Möbelschreiner des 18. Jahrhunderts gewidmet. Doch Wahl war nicht nur Kunstschreiner bzw. Ebenist, der u.a. für den kurpfälzischen Hof und die hohe Beamtenschaft des Oberamts Alzey arbeitete. Wahl war zugleich auch Gastwirt in Osthofen und fungierte dort als Zöllner der Kurpfalz. Der Vorwurf von Verfehlungen in dieser Funktion führte zur Amtsenthebung und zeitweiligen Inhaftierung Wahls.

Von daher bietet die Vita des Osthofener Schreinermeisters genug Stoff für eine bunte Lebensgeschichte aus der Zeit des „Ancien Règime“, die quellengesättigt und äußerst lebendig präsentiert wird. Zugleich bietet das Sonderheft erstmals aber auch ein bebildertes Werkverzeichnis, der von Johann Georg Wahl hergestellten oder ihm zugeschriebenen Möbelstücke.

Im Rahmen der Buchvorstellung, zu der alle Interessierten herzlich in das Alzeyer Museum eingeladen sind, werden sowohl Leben als auch Werk des Osthofener Schreiners in einem Kurzvortrag der Autoren skizziert werden.

Nach oben

Arbeitsgemeinschaft
Rheinhessische
Heimatforscher e.V.

 

 

Fr., 11.11. und Sa., 12.11.2011
Kolloquium:                                                     zum Ausdrucken
                                                                 Programm herunterladen

Rheinhessen 2016 –
Historisch - kulturwissenschaftliche Prospektionen

Im Jahre 1816 wurde Rheinhessen als Provinz des Großherzogtums Hessen-Darmstadt geschaffen. 2016 feiert Rheinhessen sein 200-jähriges Bestehen. Bis dahin sollen in regelmäßigen Abständen Kolloquien stattfinden, welche die unterschiedlichsten Aspekte rheinhessischer Geschichte ansprechen. Die erste Veranstaltung dieser Reihe findet am 11./12. November 2011 in Alzey statt. Sie wird gemeinsam vom Altertumsverein für Alzey und Umgebung e.V. – Verein für Geschichte und Kunst, dem Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. und der Arbeitsgemeinschaft Rheinhessische Heimatforscher e.V. durchgeführt. Das Kolloquium ist gleichzeitig das 10. in der Reihe der traditionellen Alzeyer Kolloquien des IGL und die diesjährige ortsgeschichtliche Tagung der Arbeitsgemeinschaft Rheinhessische Heimatforscher. Die Tagung wird von der Verbandsgemeinde Alzey-Land und der Volksbank Alzey unterstützt.
Veranstaltungsort: Sitzungssaal der VG Alzey-Land (Weinrufstraße 38, 55232 Alzey)

Programm

Freitag 11.11.2011

13.30 Uhr Eintreffen und Anmeldung
14.00 Uhr Begrüßungen

Moderation: Elmar Rettinger

14.15 Uhr Gunter Mahlerwein, Gimbsheim: Rheinhessen als Raum
               (Raumbildungsprozesse)
15.15 Uhr Hedwig Brüchert, Mainz: Rheinhessische Städte in der Industrialisierung -
               Vorreiter beim Arbeiterschutz und in der kommunalen Wohnungsfürsorge

16.15 Uhr Kaffeepause

16.30 Uhr Fritz Schellack, Sprendlingen: St. Martin, Fastnacht, Kerb und Halloween -
               älteres und neueres Brauchgeschehen in Rheinhessen
17.30 Uhr Stefan Dumont/Dominik Kasper: Rheinhessen auf einen Klick – das
               landesgeschichtliche Internetportal regionalgeschichte.net in neuem Gewand

18.00 Uhr Abendessen

20.00 Uhr Abendvortrag (im städtischen Weingut, Schlossgasse 14, mit Weinprobe)
               Volker Gallé, Mauchenheim: Exil der Begeisterung und neues Staunen - 
               rheinhessische Mentalitätsmuster seit der französischen Revolution

 

Samstag 12.11.2011
Moderation: Eva Heller-Karneth

09.30 Uhr Helmut Schmahl, Ober-Flörsheim: Rheinhessen in Amerika
10.30 Uhr Rudolf Post, Gabsheim: Rheinhessen - kein Dialekt, nur Dialekte

11.30 Uhr Kaffeepause

11.45 Uhr Dieter Krienke, Mainz: Baukultur und Baupolitik in der Provinz
               Rheinhessen 1816-1945

12.45 Uhr Mittagspause

Moderation: Karl-Viktor Decker

14.00 Uhr Christina Niem, Nieder-Olm: "Die Macht aus Rheinhessen"  -
               Mainz 05 und die Formierung regionaler Identität
15.00 Uhr Rainer Karneth, Alzey: Der Rheinhessen Identität (?)
16.00-
16.30 Uhr Abschlussdiskussion

Anmeldung:

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
Bitte melden Sie sich bis Montag den 5.11. bei Frau Weiskopf an:
Tourist-Information Alzeyer Land, Museum, Antoniterstr. 41, 55232 Alzey,
Tel. 06731/499364 bzw. weiskopf.thea(at)alzey-land.de

Weitere Informationen:

Dr. Rainer Karneth (Museum der Stadt Alzey)
Tel: 06731/498896
E-Mail: museum(at)alzey.de

oder

Dr. Elmar Rettinger (Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität
Mainz e.V.)
Tel: 06131/3938301
E-Mail: Elmar.Rettinger(at)uni-mainz.de

Hinweis:

Es ist geplant, die Beiträge des Kolloquiums in der Reihe „Geschichtliche Landeskunde“ zu publizieren. Eine Auswahl von GL-Bänden können Sie jetzt über das IGL zu stark reduzierten Preisen (zwischen 3,- und 10,- €) erwerben (solange der Vorrat reicht). Weitere Informationen unter: http://www.igl.uni-mainz.de/ bzw. 06131/3938300 oder igl(at)uni-mainz.de

Nach oben

So., 14.08.2011, 11:30 bis 16:00 Uhr
Archäologisches bzw. siedlungsgeschichtliches Seminar:

Frühe Bauern werden zu Landschaftsgestaltern
- Von der Natur- zur Kulturlandschaft
Themeneinführung im Museum mit anschließender Exkursion

Referentin: Dipl.-Geografin Beate Schmid, Wörrstadt
Veranstalter: Museum Alzey und Altertumsverein für Alzey und Umgebung e.V.

Kosten: 10,00 € pro Person
              9,00 € für Mitglieder des Altertumsvereins
Es wird empfohen, sich mit passender Kleidung und Schuhen für den Gang ins Freie auszurüsten. Die Mittagspause ist im Freien vorgesehen. Für Essen und Trinken gilt Selbstversorgung.
Um Anmeldung bis zum 11. August  wird gebeten
Tel: 0 67 31 - 49 93 64
oder museum(at)alzey.de

In einer thematischen Erweiterung des Seminars zur Jungsteinzeit im Jahr 2008, das die Jungsteinzeit als eine Epoche zwischen Tradition und Innovation behandelte, sollen unter dem Titel „Frühe Bauern als Landschaftsgestalter: Von der Natur- zur Kulturlandschaft“ diesmal vorrangig Fragen der Siedlungsgeographie und der Auswirkungen der Naturkultivierung am Beispiel der jungsteinzeitlichen Rössenerkultur erörtert werden: Welchen Naturraum fanden die steinzeitlichen Bauern vor? Weshalb siedelten die Menschen hier? Wie nutzten sie verschiedene naturräumliche Gegebenheiten und wie veränderten sie diese?

In bewährter Weise wird im Anschluss an eine theoretische Einführung in der entsprechenden Abteilung im Museum ein Exkursionsgang im Gebiet von fünf Siedlungsplätzen um Wörrstadt unternommen, wo die Teilnehmer nicht nur ihren Blick auf die Landschaft und damit ihrer Nutzung durch frühe Bauern schulen, sondern auch steinzeitlich-bäuerliche Raumbezüge selber erleben können.

Nach oben

Fr., 01.07.2011,  20.30 Uhr
Die Tourist Information Alzeyer Land lädt zur 
"Museumspause in der Einkaufsnacht" ein.

Für ca. eine Stunde bietet das Alzeyer Museum eine erholsame und zugleich anregende Pause in der langen Alzeyer Einkaufsnacht. An Hand ausgewählter Exponate des Museums wird ein Gang durch Millionen Jahre Alzeyer Geschichte von der Museumsleitung präsentiert. Museal bereichert kann es anschließend zurück in die Einkaufsstraßen der Gegenwart gehen.  Treffpunkt ist an der Tourist Information im Museum, Antoniterstraße 41, 55232 Alzey.
Die Teilnahme kostet 3,50 Euro. Eine Anmeldung ist bis 01.07.2011 unter Telefon 06731/499 364 oder touristinfo(at)alzey.de erforderlich.

 

Nach oben

Archäologisches Wochenende

Zwischen Tradition und Innovation - die Jungsteinzeit in Mitteleuropa

Samstag und Sonntag, 16. und 17.  August 2008
Leitung: Nadine Richter M.A. und Sabine Kuhlmann M.A., Universität Mainz

Samstag, 16. 8. 2008, 10 - 17 Uhr, im Museum
Einführende Vorträge zu ausgewählten Themen inkl. Kostproben aus der jungsteinzeitlichen Küche
- Vom Jäger zum Bauern: die Neolithische Revolution
- Unkraut wächst in jedermanns Garten: Landwirtschaft, Ackerbau und Ernährung
- Der Abfall fault nicht weit vom Haus: Hausbau und Wohnen
- Auf dem Friedhof sieht man, wie die Zeit vergeht
- Kunst: Verzierung dieser Welt - Kreativität und Religion
- Nur das Handwerk bringt Ideen zum Blühen: Wirtschaft und Handel
- Steinzeit vor der Haustür: Alzey und Umgebung

Sonntag, 11 - 16 Uhr
Exkursion zu Siedlungsplätzen und Relikten der jungsteinzeitlichen Bewohner unserer Region.

Eine verbindliche Ameldung (telefonisch 06731 / 49 93 64), per email oder persönlich im Museum ist bis 31. Juli erforderlich. 

 

Nach oben